Sex Shop

er steht an der Treppe zum Sex Shop
ein Gläubiger auf den Stufen zum Altar
in diesen Augenblicken
ergreift die Göttin Besitz von ihm
er vernimmt ihre spitzen Schreie
tritt ins Innere
die Ewigkeit der aufgereihten Geschlechtsteile
die Göttin bietet ihre Vulva dar

wie der Blick des Priesters schweift
auf seinen leeren Plastikbeutel fällt
sein schäbiges Gewand
der Tempel hohl und menschenleer
bis auf die Verkäuferin billiger Devotionalien
treten ihm plötzlich Tränen in die Augen
nach Jahren des Schwanzdienstes versteht er in diesem Moment
meine Göttin ist tot
meine Religion ohne Leben
nicht meine Göttin melkt mich
ich melke mich selber
leere meinen Geist
vergeblich